Du bist (zum Glück) nicht perfekt

Hinter der Bühne geht dir die Muffe, weil du Schiss vor diesem einen hohen Ton hast? Deine neue Single liegt seit Monaten auf Halde, weil sie vielleicht nicht gut genug ist? Der Songtext wird nicht fertig, weil deine eigenen Ansprüche dich blockieren?

Frag dich mal, was dich an Musik berührt.

Eine gute Gesangstechnik ist wichtig, weil sich dich vor Verletzungen schützt und deinen klanglichen Werkzeugkasten erweitert. Sie ist aber nur das – ein Werkzeug. Um Andere mit deiner Kunst anzusprechen braucht es außerdem die Verbindung zu dir als Menschen. Klar kannst du deine Performance im Studio glattbügeln, bis man nur noch den Computer hört und dann auf der Bühne zum Playback die Lippen bewegen, aber was ist daran aufregend?

In diesem Video kannst du hören, wie das wirkt:



Ich finde es in jedem Fall spannender einen Menschen zu erleben, der sein Bestes gibt und zu Fehlern steht. Ersteres ist natürlich wichtig – bitte stell dich nicht einfach ohne vorher zu üben in ein Stadion und erwarte, dass die Leute deine Authentizität feiern. Sei dir aber auch darüber im Klaren, dass dich nicht nur dein Können einzigartig macht, sondern auch die Art und Weise in der du an deinen Schwächen arbeitest.

Wenn du wissen willst, wie du dich optimal auf einen Auftritt vorbereitest und dabei zu dir selbst stehen kannst, biete ich dir gerne einen Termin zur kostenlosen Erstberatung an – ich freue mich auf dich!

39 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen