Das ist zum Schreien

Du kommst bei Metal Shouts nicht zum gewünschten Sound? Schreien wird dir schnell zu anstrengend? Hier sind ein paar Hinweise, wie du leichter und stimmschonender ins Shouten kommst:


1) Stütze

Ein gut gestützter Ton ist für so gut wie alle Spielarten von Gesang und extremen Vocals Voraussetzung. Knapp gesagt bedeutet das, die Kraft kommt aus dem unteren Bauch damit Brust und Hals entspannt bleiben können. Wenn du jetzt Fragezeichen über dem Kopf hast, mach dir keine Sorgen - aber mach auch nicht weiter bevor du dir die Grundlagen der Stimmbildung draufgeschafft hast. Das geht zum Beispiel mit der Unterstützung eines Vocal Coaches.


2) Heller Stimmsitz

Den Stimmsitz erkennst du daran, wo im Körper dein Gesangston ein Kribbeln oder Gefühl von Vibration erzeugt. Für Einsteiger empfehle ich einen extrem hellen Sitz z.B. in Nasenbein oder Stirn. Wenn deine Brust beim Shouten mitschwingt ist die Gefahr schneller Ermüdung oder Überlastung erhöht. Am Besten denkst du klanglich erst einmal in Richtung Zahnarztbohrer, Türsummer oder Katze der auf den Schwanz getreten wurde. Wenn du glaubst das klingt komisch, dann freu dich auf den nächsten Punkt.


3) Jodeln

Wenn du einen extrem nervigen, hellen und gut gestützten Klang gefunden hast, geh von der Mittellage aufwärts, bis du in die Kopfstimme kommst. Dann geh von oben in Kopfstimme abwärts und registriere den Wechsel in die Bruststimme. Bewege dich jetzt an diesem Übergang und lass deine Stimme absichtlich überschlagen - so ähnlich wie beim Jodeln. Wenn du ein Gefühl für den Wechsel bekommen hast, werde allmählich schneller. Vorsicht! An dieser Stelle bitte auf keinen Fall die Stütze oder den "Zahnarztbohrer" verlieren.


Im Video kannst du sehen und hören, was ich meine:




Wenn du mehr zum Thema Shouten, rockige Stimmsounds oder allgemeine Stimmbildung wissen willst, vereinbare gerne eine kostenlose Erstberatung mit mir - ich freue mich!

18 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen