Warum klingt meine Stimme peinlich?

Du hast Spaß am Singen, aber traust dich nicht? Auf Aufnahmen erkennst du deine Stimme kaum wieder? Dir fehlt das Selbstvertrauen deinen Gesang festzuhalten und mit Anderen zu teilen? Wenn du verunsichert bist, weil deine Stimme aus dem Lautsprecher ganz anders klingt als in deinem Kopf, kann ich dir helfen. Das wichtigste zuerst: Es ist normal, dass deine Stimme für dich selbst anders klingt, als für Zuhörende.

Aber warum ist das so und was bedeutet das für Singende?

Den Großteil der Geräusche um dich herum nimmst du über Schallwellen durch die Luft wahr. Zusätzlich vibrieren auch die Knochen in deinem Kopf und leiten Klang an dein Ohr weiter. Schlag eine Stimmgabel an und halte sie an deine Stirn, dann kannst du es fühlen. Knochenleitung sorgt dafür, dass die Stimmgabel für dich laut und deutlich klingt, für Menschen um dich herum jedoch fast unhörbar ist. Genau so ist es auch mit deiner Stimme: Andere nehmen nur den Teil wahr, der durch die Luft übertragen wird.

Warum klingt also deine Stimme peinlich? Einfach nur, weil du sie noch nicht kennst, so wie andere sie hören. Durch Aufnahmen im Unterricht und Rückmeldung von deinem Stimmcoach kannst du lernen, die äußere und die innere Wahrnehmung deiner Stimme in Einklang zu bringen. Der Knochenklang ist übrigens kein Hindernis, sondern im Gegenteil ein wichtiger Wegweiser für deinen Gesang. Durch die Vibrationen im Körper kannst du nämlich genau spüren, ob deine Stimme richtig sitzt.

Wenn du mehr zu Eigen- und Fremdwahrnehmung erfahren willst, und wie du deine Stimme so erklingen lässt, dass Andere von deiner Leidenschaft angesteckt werden buche dir hier einen Termin zur kostenlosen Erstberatung – ich freue mich auf dich!

11 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen